28.06.18 Tuju-Treffen, Deggendorf und Burghausen

Bestwerte für den TSV bei Turnerwettbewerben

Abteilung mit fünf Gruppen bei Wettbewerben in Deggendorf und Burghausen im Einsatz

         
(li) Siegerehrung des Turnerjugend-4-Kampf in Deggendorf und der Liedvortrag der TGW Erwachsenen in Burghausen (re)

Wörth. (bl). Mit insgesamt fünf Teams machten sich die Turnerinnen des TSV auf den Weg nach Deggendorf zum Ostbayerischen Turnerjugendtreffen. Erstmals trat die Sportgemeinschaft mit fünf Gruppen an. Erst im Frühjahr wurde eine KGW 2 (sechs bis neun Jahre) gebildet. Obwohl die meisten Kinder altersmäßig der Konkurrenz unterlegen waren, schaffte es dieses Team mit 27,83 von 32 möglichen Punkten mit Position drei auf das Treppchen.

Auch die KGW 1 (acht bis zwölf Jahre) erreichte unter den zwölf Mannschaften mit 30,74 Punkten punktgleich mit der Spielvereinigung Diepersdorf den dritten Rang. Gegenüber dem Vorjahr stark verbessert zeigte sich die Nachwuchsgruppe 2 (zwölf bis vierzehn). Mit 36,32 von 40 Punkten landete sie jedoch auf dem undankbaren vierten Platz. Dieser Rang war mit 28,07 Punkten auch der Mannschaft der TGW Erwachsene vorbehalten. Die Jugend-Mannschaft startet in diesem Jahr erstmals in der Turnerjugendgruppen-Meisterschaftsklasse (TGM). Dafür musste eine zusätzliche, nichtmessbare Disziplin gewählt werden. Mit Tobias Thelen konnte ein engagierter junger Mann gewonnen werden, der den elf Mädchen regelmäßig Singunterricht gibt und auch den Liedvortrag einstudiert. Die Turnerinnen waren bei ihrem ersten Auftritts sichtlich nervös. Groß war der Jubel, als ihr Vortrag mit 9,20 von zehn Punkten bewertet wurde. Leider waren in dieser Wettkampfklasse nur zwei Mannschaften gemeldet. Hinter dem TV Hallstadt reihten sich die TSV-Turnerinnen in der Tabelle an zweiter Stelle ein.
Das sportliche Wochenende war damit noch nicht vorbei. Am Sonntag starteten 32 Wörther Mädchen beim Turnerjugend-4-Kampf. Bei diesem Wettkampf, der aus den Disziplinen Bodenturnen, Minitrampolin, Laufen und Schwimmen besteht, räumte das TSV-Team mehrere Stockerl-Plätze ab. Lydia Fischer, Beate Lorenz, Maria Ederer und Franziska Ederer waren zeitgleich als Kampfrichter im Einsatz.
In der Jugend F (bis sieben Jahre) schafften es Hannah Fischer und Jasmin Denkert auf die Plätze zwei und drei. Dritte wurde überraschend Amelie Kerscher in der Jugend E (acht/neun Jahre). Wiederum Platz zwei und drei waren für Marie Kerscher und Maria Lobinger in der Jugend D (zehn/elf Jahre) vorbehalten. Dritte wurden in der Jugend C (12/13 Jahre) auch Julia Simml, in der Jugend A (16-17 Jahre), Maja Hammerschmid und bei den Juniorinnen Theresa Laumer.

Am letzten Wochenende trat der TSV mit vier Mannschaften beim Oberbayerischen Turnerjugendtreffen in Burghausen an. Mit 94 teilnehmenden Mannschaften ist diese Veranstaltung eines der größten Turnerjugendtreffen im bayerischen Raum. Einen neuen Bestwert erreichte die KGW 1 beim Turnen. Die blitzsaubere Vorführung wurde mit 7,65 Punkte (von acht möglichen) beurteilt. Leider konnte man in dieser Woche bei der Schwimmstaffel und dem Schlagballwurf nicht ganz an die Leistung der letzten Woche anknüpfen. Mit 30,85 Punkten (von 32) bedeutete dies unter insgesamt 19 Teams Rang sieben.
Gesteigert hat sich auch die Nachwuchsgruppe 2. Vor allem der Tanzvortrag mit 8,7 von zehn Punkte wird immer besser. Mit 36,85 Punkten reichte es unter zwölf Mannschaften zur Position sechs. Nicht ganz rund lief bei der der TGM-Jugend-Mannschaft, die ebenfalls die gute Form der letzten Woche nicht bestätigen konnte. Sie landete auf dem sechsten Platz. Eine neue Bestleistung schaffte die TGW-Erwachsenen-Mannschaft. Beim Liedvortrag erreichte die Gruppe erstmals zehn Punkte. Auch die neun Punkte bei der anschließenden Boden-Kasten-Kür bedeuteten einen neuen Rekord. Aufgrund der bärenstarken Konkurrenz reichte es trotz 28,95 von 30 Punkten nur zu dem vierten Rang. Als Belohnung durfte die Gruppe ihr erst in diesem Jahr neu einstudiertes Lied bei der anschließenden Siegerehrung vor über 1000 Turnerinnen und Turner vortragen.
Highlight des Abends war dann das WM-Spiel zwischen Deutschland und Schweden. Der Veranstalter ermöglichte ein Public Viewing. Die komplette Halle war voller Fans und nach dem erlösenden 2:1 kannte der Jubel keine Grenzen. Währenddessen konnten in der zweiten Hallenhälfte die Turnerinnen und Turner ihr Können auf der Airtrack-Matte unter Beweis stellen. Die Wörther Mädels nutzen dieses Angebot bis spät in den Abend, um das Akrobatiktraining mit Flick-Flack, Salto vorwärts und rückwärts zu erweitern.

Die Leistungsturngruppe hat nun zwei freie Wochenenden, bevor sie am 14. Juli mit drei Teams den TSV beim Bayerischen Turnerjugendtreffen in Roth gut vertreten will. Ebenfalls mit drei Mannschaften geht es Ende Juli zum Kinderturnfest nach Aichach.