TSV freut sich auf das 150-Jährige

Im Kader der ersten und zweiten Mannschaft der Fußballer hat sich einiges getan
Von Markus SchmautzWörth. Im Juni 2023 wird im Wörther Gschwelltal das 150-jährige Vereinsjubiläum des TSV Wörth gefeiert. Die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Auch bei den Fußballern hat sich einiges getan: Das Bolzplatzgelände wurde mit LED-Flutlicht ausgestattet, der alte Hartplatz wurde durch ein neues Rasen-Kleinspielfeld ersetzt. Und auch im Kader der ersten und zweiten Fußballmannschaft des TSV gab es Veränderungen.„Ich bin sehr zufrieden mit dem aktuellen Kader. Die Abteilungsleitung hat tolle Arbeit geleistet. Die Neuen sind nicht nur aus sportlicher Sicht wichtig, sondern passen auch menschlich hervorragend zu uns“, erklärt Trainer Walter Luttner, der zum Trainingsauftakt vier externe Neuzugänge und drei Spieler aus der eigenen Jugend begrüßt hat. „Mathias Scherm vom TV Geisling erzielte beim 2: 4 im ersten Testspiel in Donaustauf beide Tore und spielte richtig gut“, freut sich Luttner. Vom FC Tegernheim kam mit Berrak Yildirim der Bruder von Burak Yildirim, er kickt bereits seit 2019 beim TSV. „Berrak hat in der Landesliga über Jahre hinweg bewiesen, zu was er in der Lage ist. Gerne sehen wir das Brüderpaar bei uns in Wörth“, erklärt Abteilungsleiter Matthias Groß.Philipp Kreuzer kehrt zurück
Mit Philipp Kreuzer (am Ball) kehrt ein langjähriger Leistungsträger zum TSV Wörth zurück.

Ebenso freut man sich über die Rückkehr von Philipp Kreuzer vom SV Moosham. Insbesondere Trainer Walter Luttner kennt die Qualitäten seines langjährigen Weggefährten. „Philipp gehört zu den besten Spielern der Liga. Mit seiner Klasse soll er der Defensive die nötige Qualität verleihen. Vorige Saison kassierten wir 55 Gegentore. Das waren viel zu viele“, berichtet Luttner. Der vierte im Bunde heißt Martin Gazdek, der vorige Saison für Hrvatska Regensburg in der A-Klasse 13 Tore in 15 Spielen erzielt hat. „Bisher hinterließ Martin einen hervorragenden Eindruck. Wir freuen uns, dass er bei uns ist“, sagt Groß.Aus der eigenen Jugend rückten mit Andreas Schmid, Kilian Keim und Florian Baumann drei Talente nach. „Wir haben auch kommende Saison eine starke A-Jugend. Die nächsten Jahre können wir die Früchte unserer guten Jugendarbeit ernten“, freut sich Matthias Groß.Luttner zurückzuholen, „war ein Glücksgriff“Coach Luttner ist froh darüber, dass Stefan Glöckl, Christoph Biederer, Markus Glamsch und Thomas Feldmeier ihre langwierigen Verletzungen auskuriert haben und wieder voll im Training sind. „Leider noch auf unbestimmte Zeit verletzungsbedingt fehlen werden Daniel Sperl und Johannes Vilsmeier“, bedauert Luttner, der im Verein großes Ansehen genießt. Auch bei Abteilungsleiter Matthias Groß: „Die Entscheidung, Walter als Trainer zurückzuholen, war ein absoluter Glücksgriff. Mit seiner Arbeit sind wir vollauf zufrieden. Man braucht ja nur die Rückrundentabelle der letzten Saison anzuschauen, dann sieht man sofort die Gründe dafür. Jeden Tag merkt man, dass Walter seinen Heimatverein liebt und lebt.“In der Vorrunde konnte der TSV nämlich nur 13 Zähler einfahren, in der Rückrunde liegt man mit starken 25 Punkten auf Rang zwei. Groß freut sich auf das frische Blut, auf den neuen Konkurrenzkampf.Jedoch bedauert er, dass es mit der Rückkehr von Tobias Geier und Simon Fuchs zu ihrem Heimatverein nicht geklappt hat. „Wir haben intensive Gespräche geführt. Beide wollten aber nach langem Hin und Her in Tegernheim bleiben. Schade, aber wir haben das zu akzeptieren.“Fragt man die Verantwortlichen nach den Zielen der kommenden Saison, hört man durchaus Optimismus heraus. „Wenzenbach ist der Top-Favorit. Auch Teams wie Obertraubling, der BSC oder Kareth II sind bärenstark. Dennoch muss uns erst einmal jemand schlagen. Wir haben in qualitativer und quantitativer Hinsicht einen guten Kreisligakader zur Verfügung“, erklärt Luttner. Enorm großen Wert legt der Trainer darauf, die Heimstärke wiederzufinden. „Die Heimspiele zu gewinnen, ist das A und O, wenn man weit vorne landen möchte. In der Vorsaison holten wir daheim nur 16 Punkte. Das muss sich ändern.“„Wir haben eine schlagkräftige Truppe“Matthias Groß hofft, dass die Luttner-Schützlinge ihr Potenzial abrufen können. „Wir haben eine schlagkräftige Truppe beisammen. Wir wollen auf alle Fälle ein gewichtiges Wort um die Spitzenränge mitreden. Die Jungs können ohne Druck in die Saison gehen. Dann schauen wir, was rauskommt.“Großen Wert legt man auch auf die Geschicke der zweiten Mannschaft, die in der B-Klasse an den Start gehen wird. Da die Trainingsbeteiligung sehr hoch ist, bringt sich Trainer und Teammanager Michael Schwoch „äußerst engagiert“ in den Trainingsbetrieb mit ein. „Wir bilden aufgrund der erfreulich hohen Teilnehmerzahl regelmäßig zwei oder sogar drei Gruppen. Bei der Leitung unterstützen mich Michael Schwoch und Ivan Bicvic“, erläutert Luttner.Die Zweite visiert in der B1 die ersten beiden Plätze an. Zum Vereinsjubiläum würde man natürlich gerne in die A-Klasse zurückkehren. „Damit es den Jungs wirklich an nichts fehlt, sie sich komplett auf Fußball konzentrieren können, haben wir ein Betreuerduo gesucht und gefunden“, so Groß. Ab sofort übernehmen Alois Fischer und Fabian Konnerth.Zwei besondere AuftaktspieleSehr froh ist Matthias Groß auch über die gedeihliche Zusammenarbeit seiner Abteilungsleitung, insbesondere mit seinem Stellvertreter Markus Weinzierl, und mit dem Turnrat um den Vorsitzenden Ekkehard Hollschwandner.Beide Mannschaften erwarten zum Auftakt ein besonderes Spiel. Die Zweite startet beim SV Wiesent II mit einem Derby. Die Erste trifft in Mintraching auf ihren ehemaligen Trainer Ilhan Capar. „Am zweiten Spieltag erwarten wir Oberhinkofen. Wir beginnen also gegen zwei Aufsteiger, die sicherlich noch eine gehörige Portion Euphorie mit im Tank haben werden“, warnt Walter Luttner. Und dann geht es auch schon gegen die vermeintliche „Top Drei“ mit Wenzenbach, Obertraubling und den BSC.Am Sonntag erwarten die beiden TSV-Teams Testspiele vor heimischer Kulisse. Um 14 Uhr tritt die Zweite gegen den Serbischen CD Regensburg an, um 16 Uhr gastiert die Bezirksliga-Spitzenmannschaft des VfB Bach in Wörth.

Abteilungsleiter Matthias Groß, Teammanager Michael Schwoch, Berrak Yildirim, Betreuer Fabian Konnerth, Florian Baumann, Betreuer Alois Fischer, Trainer Walter Luttner (hinten von links), Martin Gazdek, Mathias Scherm, Kilian Keim und Andreas Schmid (vorne von links). Fotos: Markus Schmautz